In der chinesischen Medizin unterscheidet man den äusseren Faktor Kälte als Ursache für eine Erkältung oder äusserer Befall durch toxische Hitze (Grippevirus). Meist ist eine Schwäche des Immunsystems sowieso vorbestehend

Die Behandlung des Ersteren ist eigentlich sehr einfach, wenn man es schnell genug erkennt. Die Symptome sind ein allg. Krankheitsgefühl, Frieren, laufende Nase mit durchsichtigem Sekret, verstopfte Nase, leichte Halsschmerzen (ohne Fieber oder Schwitzen). Diese Kälte muss wieder aus dem Körper hinausbefördert werden, am besten mit einem heissen Vollbad und eine Suppe, die von innen wärmt, die Poren öffnet und das Schwitzen fördert.
Suppenrezept:

  • Ingwer und Frühlingszwiebel anbraten
  • mit kochendem Wasser aufgiessen (im Wasserkocher vorbereitet)
  • etwas Gemüse hinzufügen (Karotten, Zucchini), klein geschnitten
  • Brühe, Salz oder Pfeffer (ich nehme pflanzl. Bio Brühe)
  • Reisnudeln oder oder gekochter Reis
  • klein geschnittene Chili oder rote Chilipaste

Die Schärfe der Suppe richtet sich nach der Menge von Ingwer und Chili und kann beliebig variieren, sie sollte von innen warm machen und leichtes Schwitzen auslösen. Im richtigen Moment, 1-3 x gegessen wird die Erkältung nicht weiter ausbrechen!

Die Grippe beginnt meist plötzlich, man hat meist Fieber oder das Gefühl von etwas Hitze (es gibt viele Menschen, die bekommen selten Fieber). Deswegen ist es hier nicht von Vorteil heiss zu essen. In diesem Fall sind kühlende Getränke und Nahrungsmittel sinnvoll, unter Umständen unterstützt mit chinesischen Kräutern.